FAQ

← zurück

Häufig gestellte Fragen zum Thema Ambulante Operationen:
Mir wurde von einer ambulanten Operation abgeraten.
Was soll ich jetzt tun?

Die Medizin ist in ständigem Fortschritt begriffen. Operationen, die vor Jahren noch ausschließlich im Krankenhaus erfolgten, werden heute vorteilhafterweise ambulant durchgeführt. Es wird stets darauf geachtet, dass für Sie kein größeres Risiko als bei einem stationären Eingriff besteht. Dennoch gibt es natürlich Eingriffe, die nach wie vor ausschließlich stationär möglich sind. Ebenso im Fall schwerwiegender Begleiterkrankungen. Bitte lassen Sie sich im Einzelfall von uns persönlich beraten.

Wie hoch ist das Risiko bei einer ambulanten Operation?

Das Risiko ist gegenüber einem stationären Eingriff nicht erhöht. Sie findet unter den gleichen Bedingungen wie in einer Klinik statt. Eine ambulante Operation kann sogar vorteilhaft sein (z.B. Facharztstandard, keine Hospitalkeime). Wichtig sind die Auswahl und die Vorbereitung zur OP. Diese sind auf höchstmögliche Sicherheit ausgerichtet.

Habe ich nach der OP starke Schmerzen?

Nein! Das Operationsgebiet wird, auch bei Vollnarkose, vor oder während der OP örtlich betäubt. Die Wirkung hält lange an. Sie erhalten zusätzliche Schmerzmittel, die Sie nach der OP je nach Bedarf einnehmen dürfen.

Wann darf ich nach der Operation nach Hause?

Nach Narkoseoperationen werden Sie ca. 2 Stunden von uns betreut. Danach dürfen Sie in Begleitung nach Hause.

Warum muss ich nach Operationen in Vollnarkose in Begleitung sein?

Dies ist eine Sicherheitsmaßnahme. Sie sind rechtlich gesehen 24 Stunden nach der OP nicht geschäftsfähig, dürfen nicht aktiv am Straßenverkehr teilnehmen und müssen jemanden bei sich haben. Sie werden sich zwar ganz normal fühlen, dennoch muss die Wirkung der Medikamente vollständig abklingen.

Darf ich nach der OP Autofahren?

Nein! Das ist nur nach kleinen örtlichen Betäubungen bei kleinen Eingriffen erlaubt.

Wie läuft die OP-Vorbereitung ab?

Je nach Alter und Vorerkrankungen sind ein EKG und eine Blutentnahme erforderlich. Diese werden vom Hausarzt oder bei uns durchgeführt. Neben dem Vorbereitungsgespräch mit Ihrem Chirurgen ist auch ein Vorgespräch mit dem Narkosearzt erforderlich.

Wer operiert mich?

Bei uns werden Sie ausschließlich von Ihrem behandelnden Chirurgen persönlich operiert. Sie werden immer vor der OP von „Ihrem“ Chirurgen untersucht, beraten und aufgeklärt. Auch nach der OP ist in der Regel Ihr Operateur auch der nachbehandelnde Arzt, sofern nach Absprache mit Ihnen keine andere Regelung getroffen wird (z.B. Hausarzt oder überweisender Arzt).

Wie läuft die Nachbehandlung ab?

Nach einer Narkoseoperation werden Sie zuerst ca. 2 Stunden in der ambulanten OP-Einrichtung betreut. Nach der Entlassung sind Ihr Operateur und Narkosearzt jederzeit für Sie telefonisch erreichbar. Am nächsten Tag erfolgen immer eine Untersuchung durch Ihren Chirurgen und ein Verbandwechsel mit Festlegung der weiteren Termine bis zum Abschluss der Behandlung.