Schwerpunkt Hernienchirurgie

← zurück zur Übersicht der Operationen

Leistenbruchoperationen

Viele Patienten verbinden mit dieser Operation zwangsläufig einen Krankenhausaufenthalt. Diese Ansicht ist veraltet. Leistenbruchoperationen können ebenso sicher und gut ambulant durchgeführt werden, allerdings nur in dafür geeigneten Operationseinrichtungen, die technisch und personell entsprechend ausgestattet sind. Das ist bei uns der Fall und wir blicken auf eine große Zahl zufriedener und geheilter Patienten zurück.

Moderne Verfahren machen heute auch Operationen sicherer und angenehmer. Das betrifft einerseits die Narkosen und Narkosemittel, die kaum mehr länger als eine Stunde nach dem Eingriff nachwirken und außerordentlich wenig den Kreislauf oder andere Funktionen des Körpers beeinflussen, andererseits haben sich die Operationsmethoden geändert und es gibt Medikamente, die, nach der Operation in die Wunde eingebracht, stundenlange Schmerzfreiheit gewährleisten.

Was ist ein Leistenbruch?

Es handelt sich um eine mehr oder weniger große Lücke der Bauchwand in der Leistenregion. Durch diese Lücke wölbt sich meist Fettgewebe, welches man als Vorwölbung tasten oder sehen kann und sich meist mit dem Finger in die Bauchdeckenlücke zurückdrücken lässt. Im Liegen verschwindet die Bruchschwellung oft. Die Operation hat das Ziel, die unerwünschte Bauchdeckenlücke wieder zu verschließen.
Das kann entweder durch eine Naht geschehen oder indem vor die Lücke ein Netz aus Kunststoff-Fasern aufgebracht wird. Welche Methode bei Ihnen sinnvoll ist, hängt von mehreren Faktoren ab und wird immer vor der Operation ausführlich erklärt und erörtert. Alternativ kann dieser Eingriff auch endoskopisch (Thema Schlüssellochchirurgie) durchgeführt werden. Welches Verfahren für Sie geeignet ist, ist individuell zu entscheiden und die Vor- und Nachteile sind sorgfältig abzuwägen. Endoskopisch heißt in diesem Fall nicht zwangsläufig besser und sicherer, zumal die Ergebnisse beider Verfahren gleich zu sein scheinen. Dieses Thema wird in einem persönlichen Gespräch mit Ihrem Operateur erörtert.
Nach dem Eingriff ist eine mehrwöchige körperliche Schonung (Sport, schwere Arbeit) erforderlich - danach bestehen keine Einschränkungen mehr. Wenn ein Kunststoffnetz benutzt wurde, sind nach der OP meist die Beschwerden geringer und körperliche Belastungen oft etwas früher wieder möglich.
Der Eingriff wird bei uns in Vollnarkose durchgeführt.

Nabelbruchoperation

Eine Vorwölbung am oder im Nabel, manchmal auch nur Schmerzen, deuten auf einen Nabelbruch hin. Bei der Operation wird über einen kleinen Schnitt die Lücke in der Bindegewebsschicht der Bauchdecke, durch die sich meist Fettzipfel vorwölben, verschlossen. Dies kann durch eine Naht oder ein verstärkendes Kunststoffnetz erfolgen.

Nach der Operation ist körperliche Schonung erforderlich. Die Beschwerden nach der OP sind meist gering und mit bedarfsweiser Schmerzmittelgabe gut zu ertragen. Mehrere Wochen körperliche Schonung schließen sich an.

Lassen sie bitte Brüche immer von einem Fachmann untersuchen. Es sollte geklärt werden, ob es ein Einklemmungsrisiko gibt. Eine solche Komplikation eines bestehenden Bruches kann zu dringlichen Operationsanzeigen oder Notfällen führen.

← zurück zur Übersicht der Operationen